Trebes  Raumausstattung

Eines der hartnäckigsten Klischees über uns Männer besagt, dass wir keinen Geschmack beim Einrichten unserer Wohnung hätten. Männer wären bei diesem Thema faul, unsortiert und würden sich gleichgültig einrichten. Doch dem ist nicht so.

Lassen sie mich zu Beginn noch etwas feststellen: Den Typ Mann, den Jungesellen, der mit verstaubtem Gummibaum, unausgeräumter Sporttasche und unstimmiger Möblierung lebt, gibt es sehr wohl. Doch den Großteil der Männer schreckt dieses Beispiel mindestens genauso ab wie Frauen, die dieses Klischee in ihre Erinnerung gebrannt haben.

Die Mehrheit der Männer, dazu zähle ich Sie und mich, sind sehr wohl auf eine geschmackvolle Einrichtung bedacht. Dabei muss man(n) nur zwei Denkansätze unterscheiden: Auf der einen Seite finden sich Männer, die aus kreativen Berufen stammen wie Designer, Artdirektoren oder Architekten. Dieser Typ Mann ist stark von seinem eigenen Können überzeugt und richtet die eigene Wohnung nach dem eigenen Idealbild ein.

Auf der anderen Seite findet sich die Mehrzahl der Männer, die auch einen stilvollen Geschmack in punkto Einrichtung aufzeigen, ihre Ideen jedoch nicht immer eigenständig umsetzen können. Sie können sich wahrscheinlich meine Antwort auf dieses Problem denken. Hier findet der Raumausstatter beziehungsweise Interior-Design-Magazine oder Möbelhäuser ihren Platz, wobei wir ganz klar von Letzterem abraten.

Wir Männer lassen uns ungern beraten, doch gewissen Experten schenken wir unser Vertrauen.

Diese Experten können Kollegen oder Freunde sein, der persönliche Autoverkäufer, der Verkäufer beim Herrenausstatter oder eben in Bezug auf die Einrichtung der Raumausstatter.

Wir Männer wissen in der Regel genau wo wir unsere Informationen holen müssen, lediglich bei der Verwirklichung benötigen wir manchmal ein wenig Unterstützung. Ähnliches findet sich bei der Einrichtung des Eigenheims. Wir haben ein gewisses Ziel vor Augen, haben aber manchmal Probleme beim Feinschliff.

Der Mann als Pragmatiker

Das Eigenheim muss stimmig aussehen, Kitsch, überflüssige Akzente und erdrückende Möbelstücke haben keinen Platz. Männer sind Pragmatiker, sie wollen ihre Wohnung im Idealfall möglichst minimalistisch gestalten, damit sie selbst Platz haben, sich selbst zu entfalten.

Die Wohnung dient dabei als repräsentativer Ort, um Freunde, Kollegen oder eine hübsche Dame zu empfangen. Bestimmte Berufsgruppen orientieren sich eher an Vintage, hier finden sich beispielsweise viele Akademiker. Naturmenschen und Männer mit einem Faible für Gärten orientieren sich dafür eher am Landhausstil. Sie haben ein Bedürfnis nach Einfachheit, Echtheit und schätzen Holz besonders als Gestaltungsmittel. Und puristische, moderne Wohnungen finden sich beim Mann des Typs „Business“, der den ganzen Tag viel Arbeit und viele Eindrücke um die Ohren hat und zum Feierabend Platz zum „Ich-Sein“ benötigt.

Die Couch eines Mannes dient hierbei als ein ganz eindrückliches Beispiel. Hier grenzen wir uns beim Thema Einrichtung am deutlichsten von Frauen ab. In punkto Couch steht bei uns die Gemütlichkeit im Vordergrund. Männern ist zumeist egal, ob die Couch sich als Gästesofa eignet und aus welchem Material sie besteht. Auch passende Kissen oder Besonderheiten wie verstellbare Rücken- und Armlehnen sind eher unwichtig. Gefällt uns eine bestimmte Couch, dann kaufen wir sie – kostenlose Zusatzfeatures sind dann wiederum gerne gesehen.

(Bild: Werther Möbelmanufaktur)

Unser Lieferant, die Möbelmanufaktur Werther, bietet passende Sofas die wir mit jedem Polsterst oder Leder aus unserer gesamten Kollektion beziehen können. Mehr Individualität geht nicht.

Sehr interessant ist hier die Farbwahl der Männer. Zu den beliebtesten Farben gehören bei der Couch tatsächlich Schwarz, Anthrazit, Hellgrau und Dunkelblau. Diese dunklen Stoffe sind jedoch darauf zurückzuführen, dass man(n) auf der Couch keine Reize von Außen benötigt.

Die Couch steht als Zentrum des Wohnens eben einfach für die Gemütlichkeit, für die Ruhe, nichts weiter.

Und auch beim Esstisch setzen wir Männer eindeutige Maßstäbe. Hier benötigen wir Platz. Platz zum Lesen der Tageszeitung oder der Post, Platz für unser Tablet, Platz zum Frühstücken. Nicht selten kommt es vor, dass unser Esstisch daher etwas unaufgeräumt wirkt. Hier verbringen wir schließlich viel Zeit, um uns früh und abends zu informieren.

Im Schlafzimmer hingegen wollen Männer meist ihre vollkommene Ruhe. Daher finden sich außer einem Kleiderschrank, einem Bett, einer Lampe und vielleicht noch einem Fernseher nichts weiter. Textilien wie Bettvorleger, Vorhänge oder Teppiche finden sich bei alleinstehenden Männern, zum Leid der Frauen, meist nicht. Auch Accessoires wie Blumen, Bilder oder gar Wandtattoos empfinden wir als überflüssig. Im Schlafzimmer wird geschlafen, es ist sowieso dunkel, also warum sollte man hier unnötig Zeit mit dekorieren verschwenden.

Das Accessoire des Mannes heißt „Designmöbel“

Während Frauen mit viel Liebe zum Detail das Eigenheim einrichten, interessieren sich Männer eher weniger für Accessoires. Hier kommt uns rasch das Stichwort „Kitsch“ in den Kopf und wir verzichten lieber darauf.

Unser Accessoire heißt vielmehr Designmöbel. Männer wollen ihre Wohnung in einem bestimmten Licht darstellen, ihr ein gewisses Image verleihen. Ähnlich wie bei unserem Faible für Gürtel, Uhren und Schuhe, die wenigen Stilelemente die man(n) überhaupt zeigt, wollen wir unsere Wohnung mit Eye-Catchern einrichten. Dabei ist es wie mit Autos: Limousine ist nicht gleich Limousine. Wenn wir uns einen BMW, Audi oder einen Mercedes leisten können, dann greifen wir gerne auf echtes Design zurück. Spielen wir eher in der Liga VW, Ford oder Skoda, dann geben Männer sich auch mit Design-Imitaten zufrieden. Das Ziel ist jedoch das gleiche: Es muss edel wirken und unseren Charakter widerspiegeln. Design ist uns letztlich genauso wichtig, wie eine schöne Frau, die wir kennenlernen wollen. Es muss zu uns passen, individuell sein und darf gerne auch etwas Besonderes sein.

Leben sie individuell

Wir als Raumausstatter wissen, was für Sie persönlich in Frage kommen könnte. Die Welt der Inneneinrichtung von Möbel, über Bodenbeläge bis hin zur richtigen Beleuchtung ist uns bestens vertraut. Sie haben vielleicht auch schon eine Idee wie ihr Eigenheim aussehen soll? Wir zeigen ihnen gerne wie sie es am besten in die Tat umsetzen können. Lassen Sie nicht das Klischee des geschmacklosen Mannes bei der Inneneinrichtung gewinnen, sondern richten sie ihr Eigenheim so ein, dass es perfekt zu ihnen passt.

 

(Titelbild: Kobe)

            

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr über den Autor Alle Beiträge anzeigen

Lenz Nölkel

Das Internet ist ein großer Spielplatz und bietet viel Platz, um es sich gemütlich zu machen. Für gewöhnlich würden sie Artikel von mir auf Technologie-lastigen Seiten wie übergizmo.de oder Cancom.info lesen. Doch nachdem das Internet eben so viele Möglichkeiten bietet und ich es mir auch zu Hause gerne gemütlich mache, will ich meine Erfahrungen und Tipps auch hier mit ihnen teilen.